PwC sieht Berlin an 1. Stelle im Immobilienmarkt 2017

Emerging Trends in Real Estate® Europe, der Bericht von PwC in der jetzt 13. Auflage zu Trend- und Zukunftsthemen in der Immobilienbranche wird in weiten Kreisen als die relevante Informationsquelle in der Immobilienbranche weltweit angesehen, die sich auf die Befragung von mehr als 700 Branchenexperten stützt.

Berlin an 1. Stelle der Großstädte 2017

2017 steht Berlin an erster Stelle bei Immobilien in Europa, zum dritten Mal in Folge. Dem Bericht zufolge liegen 2017 vier der fünf führenden Städte im Bereich Investitionen und Entwicklungsperspektiven in Deutschland, eine weitere Verfestigung der Rolle Deutschlands als neuer sicherer Hafen für Kapital in Europa.

“Deutschland löst Großbritannien als Europas sicherer Hafen Nr. 1 ab“

Berlin – Eingangstor zu Europa

Führungskräfte in der Industrie sind sich einig, dass Berlin eine Stadt mit vielen Möglichkeiten und einem immer noch unterentwickelten Immobilienmarkt ist. Mit geschätzt 60.000 neu Zugezogenen in 2016 bleibt die Nachfrage nach Wohnraum hoch. Die Stadt wird immer internationaler, bietet einen gesunden Arbeitsmarkt und ist einfach “trendy”. Die Arbeitslosenquote der Stadt liegt auf einem historischen Tiefpunkt, damit steht mehr Einkommen für Berlins wachsenden städtischen Lifestyle zur Verfügung.

“Berlin gilt nun wie London und Paris als großer, äußerst liquider Immobilienmarkt mit globaler Anziehungskraft”

Chancen für Deutschland in der Post-Brexit-Ära

PwC bestätigt, dass Berlin ein außergewöhnlich attraktiver Ort für Immobilien-Investitionen in Europa ist, mit starkem positiven Zuzug, nach oben zeigendem Wachstum in verschiedenen Geschäfts- und Technologiefeldern and stabilen Immobilienrenditen. Nur 21% der Befragten erwarten negative Auswirkungen des Brexit auf Immobilienwerte und geschäftliche Transaktionen  im restlichen Europa.

“Deutschland ist jetzt mit Abstand die attraktivste Destination in Europa. In der Post-Brexit-Ära sind die Investitionsvolumen laut Real Capital Analytics nur ca 20 Prozent niedriger als in Großbritannien.”

Neue Markttrends bis 2030

Müssen wir Immobilien neu denken? Die Befragten der PwC Studie sagen einen gravierenden Wandel in der Branche innerhalb der nächsten 15 Jahre voraus. Sharing economy, die geteilte Nutzung von Gütern, wird die Immobilienbranche von Grund auf ändern, wenn Immobilien nicht mehr als Vermögenswerte sondern als Service betrachtet werden. Städter verlangen Wohnangebote mit mehr Service zu attraktiven Preisen und der Möglichkeit ohne Auto auszukommen.

“Die Entwicklung geht vom intelligenten Zuhause hin zum intelligenten Büro und zu intelligenten Städten und Mega-Cities. Die Ansprüche bezüglich Größe und Raum ändern sich. Mikro-Living ist der neue Trend.”

Zukunftsweisende Erkenntnisse

In Berlin gelten sowohl der Wohnungs- als auch der Markt für Gewerbeflächen als “heiß”. Weitere hoch attraktive Investitionsbereiche sind in diesem Jahr Hotels, Studenten- und Seniorenwohnheime und Immobilien im Gesundheitswesen. Unterkünfte für Studenten werden in 2017 als die führende Investitionsmöglichkeit in Immobilien in Europa betrachtet.

“Berlin ist eine große Stadt, die ihr größtes Wachstum in den nächsten 10 Jahren erleben wird”

Während die Preise in die Höhe schießen, sind die Käufer bereit, entsprechend für Eigentum in einem wachsenden Markt zu bezahlen. Auch in Zukunft  kann mit signifikantem Zuwachs bei Mieten und Renditen gerechnet werden. Die gegenwärtige wirtschaftliche Situation mit niedrigen Zinsen und niedriger Inflation zieht weiterhin Investoren an, in den europäischen Immobilienmarkt zu investieren und Chancen in Berlin zu nutzen.

Möchten Sie mehr über Immobilieninvestitionen in Berlin erfahren? 

Kontaktieren Sie noch heute einen unserer Berater in Berlin, um mehr über unsere aktuellen Investitionsmöglichkeiten und unser exklusives Portfolio zu erfahren.